TOP MAGAZIN THÜRINGEN

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

seit einigen Wochen hat die Landeshauptstadt einen weiteren prominenten Bewohner. Pittiplatsch ist auf eine Sitzbank gezogen, in deren Hintergrund sich die mittelalterliche Krämerbrücke mit ihrem einzigartigen Häuserensemble biegt. Dass die einstige „pons rerum venalium“ auch heute noch ein Wahrzeichen der Stadt und Lieblingsort vieler Erfurterinnen und Erfurter ist, hat viel mit dem Künstler Egon Zimpel zu tun. Er war der erste Mieter-Vertreter der Brückenbewohner und Gründungsmitglied der Krämerbrücken-Stiftung. TOP THÜRINGEN durfte mit Egon Zimpel auf seiner Brücke sprechen und erfahren, wie er einst die historische Verbindung zwischen Benediktsplatz und Wenigemarkt vor dem Verkauf gerettet hat.

Erinnern Sie sich noch an das Jahr 1992? Damals – vor einem Vierteljahrhundert – waren viele von uns regelrecht verzaubert von„Westprodukten“ und ihren glitzernden Verpackungen. Grund genug für das damalige Referat Marktstruktur und Absatzförderung im Thüringer Landwirtschaftsministerium und dessen Leiter Dr. Horst Schubert, eine neue und eigene Strategie zu entwickeln. Es war die Geburtsstunde des Thüringer Qualitätszeichens, das damals noch „Original Thüringer Qualität“ hieß und in den Folgejahren von Spitzensportlern wie Gunda Niemann-Stirnemann und Nils Schumann in die ganze Welt getragen wurde. Heute gilt es, das Thüringer Zeichen im Kontext mit vielen weiteren Siegeln zukunftsweisend zu entwickeln und zu platzieren. TOP THÜRINGEN befragte dazu Thüringens Landwirtschaftsministerin Birgit Keller.

Dass der überaus ehrenwerte Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe für viele Genüsse – unabhängig von Art und Herkunft – war, ist längst kein Geheimnis. Umso mehr waren wir überrascht und erfreut, dass er uns ein Interview gewährte. Also trafen wir uns mit ihm in seiner Weimarer Kneipe direkt am Brunnen, der seinen Namen trägt. Acht halbe Liter Bier später wissen wir, dass nicht alles, was den Namen Goethe trägt, von ihm für gut befunden wird. Was den Dichterfürsten aber nicht davon abhält, sich auch heute in seiner Stadt wohl zu fühlen. Ein Grund dafür sind viele Schaufenster, hinter denen sich ganz außergewöhnliche Krämergeschichten verbergen. Einige dieser Weimarer „Altstadtperlen“ stellen wir Ihnen in unserem aktuellen Regionen-Spezial vor.

Sie zu sehen und zu hören, ist auch ein Genuss. Die gebürtige Greizerin Lyambiko gehört seit vielen Jahren zu den meistbeachteten Jazz-Stimmen der Welt. Also haben wir zunächst gelauscht, mit ihr gesprochen und dann über sie geschrieben.

Und nun wünsche ich auch Ihnen beste Unterhaltung mit Ihrem TOP THÜRINGEN sowie ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2018.

Ihr

Peter Rüberg
Verleger

www.top-thüringen.de 

TOP-Abonnement